Willkommen bei Med-serv.de
 
  Home  ·  Med. Abkürzungen  ·  Endoatlas  ·  Sonoatlas  ·  Alte Bücher  ·  Kontakt 04. Juli 2020 
  Sie befinden sich: Home > Medizinische Abkürzungen > ICD-10 > T > T4 > T42
ICD-10 Diagnosen 

ICD-10

Medizinische Diagnosen im Internet




Ergebnisse im ICD 10 (medizinische Diagnoseverschlüsselung)


T42Vergiftung durch Antiepileptika, Sedativa, Hypnotika und Antiparkinsonmittel
Editieren
  T42.0Vergiftung: Hydantoin-Derivate
Editieren
  T42.1Vergiftung: Iminostilbene
Editieren
  T42.2Vergiftung: Succinimide und Oxazolidine
Editieren
  T42.3Vergiftung: Barbiturate
Editieren
  T42.4Vergiftung: Benzodiazepine
Editieren
  T42.5Vergiftung: Gemischte Antiepileptika, anderenorts nicht klassifiziert
Editieren
  T42.6Vergiftung: Sonstige Antiepileptika, Sedativa und Hypnotika
Editieren
  T42.7Vergiftung: Antiepileptika, Sedativa und Hypnotika, nicht näher bezeichnet
Editieren
  T42.8Vergiftung: Antiparkinsonmittel und andere zentral wirkende Muskelrelaxanzien
Editieren


 
Die Erstellung erfolgte initial unter Verwendung der Datenträger der amtlichen ICD-10-Fassung des Deutschen Instituts für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI).
Der ICD 10 wurde in die Medizinischen Abkürzungen aufgenommen, da er häufig angefragte Abkürzungen enthält. Die hier benutzte Version entspricht nicht unbedingt dem neuesten Stand.
Auch eignet sie sich nicht zur Verwendung zur Diagnosenverschlüsselung, hier sei auf die aktuellen Versionen des DIMDI verwiesen.
Eventuell durch uns hinzugefügte Kommentare sind durch kursiven Druck gekennzeichnet.


[ Zurück ]




Nicht das Richtige gefunden?
Benutzen Sie um unsere Seiten nach T42 zu durchsuchen
Achtung funktioniert nur bei ganzen Wörtern, keine Wortteilsuche.


Neue Suche in MedAbk
  
Sie müssen mindestens zwei Buchstaben angeben.
Ab der Angabe von drei Buchstaben werden nicht nur die Abkürzungen, sondern auch die Definitionen durchsucht.



[ Zurück ]

Hauptmenu
· Home
· Med. Abkürzungen
· Endoskopieatlas
· SonoAtlas
· Alte Bücher

Rückblick
4. 7. 1934
Marie Curie (1867-1934) stirbt an einer am ehesten strahlungbedingten Leukamie. Zweimal erhielt sie in ihrem Leben den Nobelpreis. Zusammen mit ihrem Mann und A.H. Becquerel 1913 den Nobelpreis für Physik für die Erforschung der Strahlung und 1911 den Nobelpreis für Chemie für die Entdeckung und Erforschung des Radium.


 

Alle Inhalte und Bilder, soweit nicht anders gekennzeichnet © 2002-2017 Stefan Südfeld. Sitemap.
Unsere anderen Seiten: Psychotherapie Herzogenrath