Willkommen bei Med-serv.de
 
  Home  ·  Med. Abkürzungen  ·  Endoatlas  ·  Sonoatlas  ·  Alte Bücher  ·  Kontakt 17. September 2019 
  Sie befinden sich: Home > Medizinische Abkürzungen > ICD-10 > D > D0 > D03
ICD-10 Diagnosen 

ICD-10

Medizinische Diagnosen im Internet




Ergebnisse im ICD 10 (medizinische Diagnoseverschlüsselung)


D03Melanoma in situ
Editieren
  D03.0Melanoma in situ der Lippe
Editieren
  D03.1Melanoma in situ des Augenlides, einschließlich Kanthus
Editieren
  D03.2Melanoma in situ des Ohres und des äußeren Gehörganges
Editieren
  D03.3Melanoma in situ sonstiger und nicht näher bezeichneter Teile des Gesichtes
Editieren
  D03.4Melanoma in situ der behaarten Kopfhaut und des Halses
Editieren
  D03.5Melanoma in situ des Rumpfes
Editieren
  D03.6Melanoma in situ der oberen Extremität, einschließlich Schulter
Editieren
  D03.7Melanoma in situ der unteren Extremität, einschließlich Hüfte
Editieren
  D03.8Melanoma in situ an sonstigen Lokalisationen
Editieren
  D03.9Melanoma in situ, nicht näher bezeichnet
Editieren


 
Die Erstellung erfolgte initial unter Verwendung der Datenträger der amtlichen ICD-10-Fassung des Deutschen Instituts für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI).
Der ICD 10 wurde in die Medizinischen Abkürzungen aufgenommen, da er häufig angefragte Abkürzungen enthält. Die hier benutzte Version entspricht nicht unbedingt dem neuesten Stand.
Auch eignet sie sich nicht zur Verwendung zur Diagnosenverschlüsselung, hier sei auf die aktuellen Versionen des DIMDI verwiesen.
Eventuell durch uns hinzugefügte Kommentare sind durch kursiven Druck gekennzeichnet.


[ Zurück ]




Nicht das Richtige gefunden?
Benutzen Sie um unsere Seiten nach D03 zu durchsuchen
Achtung funktioniert nur bei ganzen Wörtern, keine Wortteilsuche.


Neue Suche in MedAbk
  
Sie müssen mindestens zwei Buchstaben angeben.
Ab der Angabe von drei Buchstaben werden nicht nur die Abkürzungen, sondern auch die Definitionen durchsucht.



[ Zurück ]

Hauptmenu
· Home
· Med. Abkürzungen
· Endoskopieatlas
· SonoAtlas
· Alte Bücher

Rückblick
17. 9. 1999
Der 18-jährige Amerikaner Jesse Gelsinger stirbt nach der Injektion von genetisch veränderten Viren. Eigentlich sollte diese Therapie sein Leben verlängern. Er gilt als der erste Tote einer Gentherapie.


 

Alle Inhalte und Bilder, soweit nicht anders gekennzeichnet © 2002-2017 Stefan Südfeld. Sitemap.
Unsere anderen Seiten: Psychotherapie Herzogenrath