Willkommen bei Med-serv.de
 
  Home  ·  Med. Abkürzungen  ·  Endoatlas  ·  Sonoatlas  ·  Alte Bücher  ·  Kontakt 11. November 2019 
  Sie befinden sich: Home > Medizinische Abkürzungen > ICD-10 > I > I2 > I26
ICD-10 Diagnosen 

ICD-10

Medizinische Diagnosen im Internet




Ergebnisse im ICD 10 (medizinische Diagnoseverschlüsselung)


I26Lungenembolie
Die akute Lungenembolie ist das einschwemmen eines Thrombus in die Lunge. Meist sind dies Blutgerinnsel, abgespülte Teile von venösen Thromben (TBVT, Tiefe Beinvenenthrombose), die durch Verlegung von Teilen der Lungenstrombahn die Klinik verursachen. Selten auch Fettembolien (Fraktur von Röhrenknochen mit Ausschwemmung von Fettgewebe).
Klinisch kann eine akute Lungenembolie in verschiedene Grade (leicht, submassiv, massiv) eingeteilt werden. in der Differenzierung helfen neben der Klinik (Dyspnoe, Hypotonie, Schockzeichen) die Durchführung einer sonographischen Herzuntersuchung (das UKG zeigt eine Erweiterung der rechten Herzhöhlen durch einen Blutrückstau), eine Perfusions-/ Ventillationsszintigraphie (zur Detektion kleiner peripherer Embolien) und ggf. eine Computertomographie (CT) zur Beurteilung der Befundausdehnung in den großen Gefäßen bei massiver und submassiever Lungenembolie. Editieren
  I26.0Lungenembolie mit Angabe eines akuten Cor pulmonale
Definitionsgemäß wird hier unterschieden zwischen leichter und schwerer Lungenembolie durch den Nachweis einer Rechtsherzbelastung. Diese zeigt sich in der transthorakalen Echokardiographie (Herzultraschall) durch eine Erweiterung der rechten Herzhöhlen. Durch das Auftreten von EKG-Veränderungen (SIQIII-Typ) oder einem Anstieg der Lebertransaminasen (Rückstau des Blutes und Schädigung der Leber).
Hier sollte nach entsprechender Klinik die Indikation zur Lysetherapie diskutiert werden. Editieren
  I26.8Iatrogene Lungenembolie
Auch als meist postoperative (durch Immobilisation) bezeichnete Lungenembolie. Hier kommt es durch eine künstliche Ruhiglagerung des Patienten im Rahmen von operativen Eingriffen und in der Geseung zu der Ausbildung von peripheren Thrombosen. Diese können dann in der Mobilkiserung zu einer Lungenembolie führen. Aus diesem Grund wird perioperativ die Gabe eines gerinnungshemmenden Mittels (z.B. NMH) propagiert. Editieren
  I26.9Lungenembolie ohne Angabe eines akuten Cor pulmonale
Editieren


 
Die Erstellung erfolgte initial unter Verwendung der Datenträger der amtlichen ICD-10-Fassung des Deutschen Instituts für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI).
Der ICD 10 wurde in die Medizinischen Abkürzungen aufgenommen, da er häufig angefragte Abkürzungen enthält. Die hier benutzte Version entspricht nicht unbedingt dem neuesten Stand.
Auch eignet sie sich nicht zur Verwendung zur Diagnosenverschlüsselung, hier sei auf die aktuellen Versionen des DIMDI verwiesen.
Eventuell durch uns hinzugefügte Kommentare sind durch kursiven Druck gekennzeichnet.


[ Zurück ]




Nicht das Richtige gefunden?
Benutzen Sie um unsere Seiten nach I26 zu durchsuchen
Achtung funktioniert nur bei ganzen Wörtern, keine Wortteilsuche.


Neue Suche in MedAbk
  
Sie müssen mindestens zwei Buchstaben angeben.
Ab der Angabe von drei Buchstaben werden nicht nur die Abkürzungen, sondern auch die Definitionen durchsucht.



[ Zurück ]

Hauptmenu
· Home
· Med. Abkürzungen
· Endoskopieatlas
· SonoAtlas
· Alte Bücher

Rückblick
11. 11. 1727
Johann Andreas Eisenbarth (1663-1727), ein berühmter Medicus stirbt in Münden:
Ich bin der Doctor Eisenbarth,
Kurier die Leut' nach meiner Art,
Kann machen, das die Blinden gehn
Und das die Lahmen wieder sehn.


 

Alle Inhalte und Bilder, soweit nicht anders gekennzeichnet © 2002-2017 Stefan Südfeld. Sitemap.
Unsere anderen Seiten: Psychotherapie Herzogenrath