Willkommen bei Med-serv.de
 
  Home  ·  Med. Abkürzungen  ·  Endoatlas  ·  Sonoatlas  ·  Alte Bücher  ·  Kontakt 04. April 2020 
  Sie befinden sich: Home > Medizinische Abkürzungen > APS: Antiphospholipid-Syndrom
Medizinische Abkürzungen 
MedAbk
Medizinische Abkürzungen im Internet

APS

Antiphospholipid-Syndrom

Relativ häufiges Syndrom mit dem Auftreten von Auto-Antikörpern gegen Phospholipide. Oft vergesellschaftet mit anderen Autoimmun-Erkrankungen (SLE), Tumoren oder Infekten (AIDS).

Klinisch zeigt sich neben einer möglicherweise vermehrten Thromboserate eine vermehrte Abortrate. Gerade bei letzterer sollte ein Anti-Phospholipid-Syndrom immer ausgeschlossen werden.



Änderung vorschlagen
Druckansicht



9541 mal angezeigt (zuletzt geändert 04. August 2006)

Suchbegriffe: aps (Sortierreihenfolge), APS (Abkürzung)

[ Zurück ]

Bitte suchen Sie aus der folgenden Liste einen Anfangsbuchstaben für Ihre Abkürzung der Medizin aus.
[ A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M |  N ]
[ O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z ]

Die Sortierung erfolgt nach dem Alphabet ohne Berücksuchtigung von Satzzeichen oder Leerstellen. Umlaute gelten als Doppelvokale (z.B. ä=ae). Sonderzeichen sind, wenn relevant, ausgeschrieben (µ = micro).



Oder geben Sie einen Suchbegriff für eine Abkürzung ein:

  
Sie müssen mindestens zwei Buchstaben angeben.
Ab der Angabe von drei Buchstaben werden nicht nur die Abkürzungen, sondern auch die Definitionen durchsucht.
In der Medizin werden Diagnosen nach dem ICD-10 verschlüsselt. Wenn der erste eingegebene Letter ein Buchstabe und der zweite eine Ziffer sind, wird im Ergebnis auch das Suchergebnis im ICD-10 (ICD alphabetisch) angezeigt.



Alternativ können Sie auch google.de zur Suche verwenden:

Google
  Web www.med-serv.de


[ Zurück ]

Alle Abkürzungen ohne Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit, © Med-Serv.de
Hauptmenu
· Home
· Med. Abkürzungen
· Endoskopieatlas
· SonoAtlas
· Alte Bücher

Med. Abkürzungen
· Übersicht

Rückblick
4. 4. 1866
Todestag von Thomas Hodgkin (geb. 17. August 1798). 1832 veröffentlichte Hodgkin eine Arbeit über ein Krankheitsbild mit Schwellung der Lymphknoten, Vergrößerung der Milz und allgemeinen Krankheitszeichen wie Fieber und Abmagerung. Dieses wurde später als Hodgkin-Lymphom nach ihm benannt.


 

Alle Inhalte und Bilder, soweit nicht anders gekennzeichnet © 2002-2017 Stefan Südfeld. Sitemap.
Unsere anderen Seiten: Psychotherapie Herzogenrath