Willkommen bei Med-serv.de
 
  Home  ·  Med. Abkürzungen  ·  Endoatlas  ·  Sonoatlas  ·  Alte Bücher  ·  Kontakt 04. Juli 2022 
  Sie befinden sich: Home > Sonografieatlas > Leber > Leberzirrhose
 

SonoAtlas

Der Atlas der internistischen Abdomensonografie


Leber
GallengÀnge und -blase
Pankreas
Niere
Nebennieren
Milz
Harnblase
Weibl. Genitale
MĂ€nnl. Genitale
Darm
Pleura
SchilddrĂŒse
GefĂ€ĂŸe
   Anatomie der Leber
Fettleber
Leberzirrhose
Fokale LĂ€sionen der Leber
  

  

Leberzirrhose

Zur Leberzirrhose kommt es durch eine Zerstörung des Aufbaus der LeberlÀppchen mit darauffolgendem fibrotischen Umbau der Leberstruktur.
Hiervon abgegrenzt werden muss die Leberfibrose, bei der schon eine Fibrosierung, aber noch keine Zerstörung der LÀppchenstruktur vorliegt.
UrsĂ€chlich fĂŒr die Leberzirrhose ist in der westlichen Welt oft Alkohol (50%), gefolgt von viralen Hepatitiden (Hepatitis C, Hepatitis B und D).
Autoimmunerkrankungen sind seltener (AIH, PBC, PSC), ebenso wie die genetisch bedingten Erkrankungen der Leber (HĂ€mochromatose, M. Wilson, a1-Antitrypsin-Mangel).

Da die Sonographie als nicht-invasives Diagnostikum zunehmende Bedeutung erlangt muss gerade auch in der Diagnostik der Leberzirrhose auf die Grenzen dieser Untersuchungstechnik hingewiesen werden.
Bei dem Nachweis einer knotigen VerĂ€nderung der LeberoberflĂ€che, einer VergrĂ¶ĂŸerung des Lobus caudatus oder einem atypischen venösen Blutfluss liegt je nach AusprĂ€gung mit hoher Wahrscheinlichkeit eine schwere Fibrose vor (SpezifitĂ€t 80-90%).
Das Fehlen dieser VerÀnderungen beweist aber aufgrund schlechter SensitivitÀt des Ultraschall (maximal 75% je nach AusprÀgung der Fibrose/ Zirrhose) nicht, dass eine gesunde Leber vorliegt, da leicht- und mittelgradige histologische VerÀnderungen meist keine VerÀnderungen in der Sonographie bedingen.
(Quelle: Radiology 2003; 227: 89-94)

EditierenÄnderung vorschlagen (zuletzt geändert 05. Oktober 2004)

Hauptmenu
· Home
· Med. Abkürzungen
· Endoskopieatlas
· SonoAtlas
· Alte Bücher

Rückblick
4. 7. 1934
Marie Curie (1867-1934) stirbt an einer am ehesten strahlungbedingten Leukamie. Zweimal erhielt sie in ihrem Leben den Nobelpreis. Zusammen mit ihrem Mann und A.H. Becquerel 1913 den Nobelpreis fĂŒr Physik fĂŒr die Erforschung der Strahlung und 1911 den Nobelpreis fĂŒr Chemie fĂŒr die Entdeckung und Erforschung des Radium.


 

Alle Inhalte und Bilder, soweit nicht anders gekennzeichnet © 2002-2017 Stefan Südfeld. Sitemap.
Unsere anderen Seiten: Psychotherapie Herzogenrath