Willkommen bei Med-serv.de
 
  Home  ·  Med. Abkürzungen  ·  Endoatlas  ·  Sonoatlas  ·  Alte Bücher  ·  Kontakt 03. Dezember 2021 
  Sie befinden sich: Home > Endoatlas > Endoskopieatlas > Behandlung > Stents
 

Endoskopieatlas: Behandlung

Stents

Ein Endoskopieatlas des Gastrointestinaltraktes


Oesophagus Magen Duodenum Jejunum Ileum Appendix Colon Sigma Rectum Behandlung
  submukosales HĂ€matom nach Biopsie · OesophagushĂ€matom · Polypektomie · Clipping · Spritzende Oesophagusblutung · MC: Spritzende Blutung · Fundusvarizenblutung · GefĂ€ĂŸstumpf nach Blutung · Narben nach Sklerosierung · Stents · transpylorische Stentimplantation · Stent in Stent · IK-FĂ€rbung FunddusdrĂŒsen · IK-FĂ€rbung Dickdarmpolyp · IK-FĂ€rbung · MB-FĂ€rbung des Barrettösophagus

Endoskopieatlas: Behandlung

Stents

Neben der chronischen Blutung ist die Verlegung des Lumen das grĂ¶ĂŸte Problem bei dem fortgeschrittenen Oesopghaguskarzinom. Da im Gegensatz zu den Kolonkarzinomen eine palliative Entfernung aufgrund des hohen Operationsrisikos bei palliativem Therapieansatz nicht in Frage kommt wurden andere Verfahren zur Behandlung eines fortgeschrittenen Oesophaguskarzinom gesucht.

Bei einer Verlegung (Stenose) des Oesophaguslumen durch ein Oesophaguskarzinom kann ein Stent implantiert werden. Der Stent ist ein kleines GittergerĂŒst in Röhrchenform aus Metall, es entfaltet sich selber und kann unterstĂŒtzend noch in die Wand der Speiseröhre gedrĂŒckt werden.

Neben den ungecoverten Metallstents gibt es auch die ummantelten, die ein Durchwachsen des Stens mit Tumorgewebe verzögern sollen.

Bei gutartigen (funktionellen) Stenosen gibt es selbstenfaltende Plastikstents, die im Gegensatz zu den Metallstents wieder entfernt werden können.

Nach einer Stentimplantation darf der Patient nur noch flĂŒssige und flĂŒssig-breiige Kost zu sich nehmen, da die Peristaltik in dem Stentbereich nicht mehr funktioniert und die Schwerkraft die einzige treibende Kraft ist. Aus dem gleichen Grund ist eine Stenteinlage im restlichen Magen-Darm-Trakt nicht möglich. Nur bei den Gallen- und PankreasgĂ€ngen ist eine Ableitung mittels Stent noch möglich.
(EditierenText editieren)
 

© Med-Serv.de-H.N.Gecoverter Stent im Oesophagus. Am distalen Ende erkennt man die normale Schleimhaut.
(EditierenÄnderung vorschlagen)

© Med-Serv.de-H.N.Stent
(EditierenÄnderung vorschlagen)


Copyright © by Med-serv.de

Hauptmenu
· Home
· Med. Abkürzungen
· Endoskopieatlas
· SonoAtlas
· Alte Bücher

EndoAtlas
· Übersicht
  · Endoatlas
    · Oesophagus
    · Magen
    · Duodenum
    · Jejunum
    · Ileum
    · Appendix
    · Colon
    · Sigma
    · Rectum
    · Behandlung
· Bücher
· Links

Rückblick
3. 12. 1967
Erste Herztransplantation durch Prof. Christiaan Nethling Barnard, Capetown, SĂŒdafrika. Die Operation (am 3. Dezember 1967) wurde in SĂŒdafrika durchgefĂŒhrt, weil sich die US-Behörden zu keiner Genehmigung durchringen konnten. Der EmpfĂ€nger Louis W. ĂŒberlebte die Operation einige Tage.


 

Alle Inhalte und Bilder, soweit nicht anders gekennzeichnet © 2002-2017 Stefan Südfeld. Sitemap.
Unsere anderen Seiten: Psychotherapie Herzogenrath
 
2