Willkommen bei Med-serv.de
 
  Home  ·  Med. Abkürzungen  ·  Endoatlas  ·  Sonoatlas  ·  Alte Bücher  ·  Kontakt 28. Mai 2022 
  Sie befinden sich: Home > Bücher > Atlas der Hautkrankheiten > V bis X > Vitiligo
 
Medizinische Bücher
Alte medizinische Bücher im Internet

Atlas der Hautkrankheiten

E. Jacobi, 5. Auflage 1913

 

Hautkrankheiten
Von E. Jacobi.
Krankheiten V bis X.

Seite: 4/7Zurück (Verrucae vulgäres)[ Vaccinia | Verruca necrogenica | Verrucae vulgäres | Vitiligo | Windpocken | Xanthoma | Xeroderma pigmentosum ]Weiter (Windpocken)


Vitiligo.


Tafel 90, Fig. 147.

Vitiligo

Außer dem angeborenen Pigmentmangel, der entweder universell ist - Albinismus - oder partiell und dann in der Regel stationär bleibt, beobachten wir bei einzelnen Individuen ohne nachweisbare Ursache einen Schwund des Pigments, bei welchem, teils symmetrisch angeordnet, teils dem Verlauf einzelner Nerven entsprechend oder auch ohne besondere Lokalisation, runde weiße Flecken entstehen, an deren konvexem Rande besonders bei Weiterschreiten des Prozesses eine deutliche Hyperpigmentation erkennbar ist, so daß man eigentlich von einer Verschiebung des Pigments sprechen sollte - Vitiligo oder Leukopathie. Subjektive Symptome oder Störungen der Sensibilität fehlen. Bei großer Ausdehnung bleiben zum Schluß nur noch vereinzelte dunkle Stellen zurück, die von konkaven Bogenlinien begrenzt sind (Fig. 147). Durch Konfluieren benachbarter pigmentloser Flecken entstehen die bekannten serpiginösen Figuren. Das in der Regel unheilbare Leiden tritt zeitweise, wenn die normale Haut, wie im Sommer, ein dunkleres Kolorit annimmt, stärker hervor; eine Ausheilung kommt so gut wie nie zu stände.

Die Ursache des Prozesses ist noch unbekannt, zuweilen werden Allgemeinoder Nervenerkrankungen dafür verantwortlich gemacht.

Die Diagnose der Leukopathie ist in entwickelten Fällen sehr leicht; das Leucoderma syphiliticum ist durch seine Lokalisation, die regelmäßigen runden Flecken und die weniger scharfen Ränder auszuschließen.

Eine irgendwie erfolgreiche Therapie der Leukopathie gibt es zurzeit noch nicht. Solche Mittel, die an normaler Haut eine Pigmentierung hervorrufen, wie z. B. Senfteige, Kanthariden etc., versagen an den erkrankten Stellen. Sind nur wenige pigmentierte Stellen übriggeblieben, so ist Sublimat (mit Vorsicht!) oder Hydrogenium peroxydatum, respektive starke Resorzinpaste zur Entfernung des Pigments zu versuchen. Bei auffälliger Lokalisation würde ein Schminkverfahren anzuwenden sein.

Anm. 147. Moulage der Neisserschen Klinik in Breslau (Kröner). Am Abdomen zwei Urticariaquaddeln.





Seite: 4/7Zurück (Verrucae vulgäres)[ Vaccinia | Verruca necrogenica | Verrucae vulgäres | Vitiligo | Windpocken | Xanthoma | Xeroderma pigmentosum ]Weiter (Windpocken)


Achtung!
Dieses Buch ist ein altes Fachbuch, der Inhalt entspricht nicht dem aktuellen Stand der Medizin. Angegebene Therapien entsprechen höchstens dem Stand der Medizin zum angegebenen Druckdatum. Dasselbe gilt für eine ggf. angegebene Rezeptur für ein Medikament. Diese entsprechen nicht dem heutigen Stand der Medizin und sind unter Umständen sogar körperlich schädigend. Die Zubereitung von Rezepturen und die Anwendung derselben gehört in die Hände erfahrener Ärzte und Apotheker.
Hauptmenu
· Home
· Med. Abkürzungen
· Endoskopieatlas
· SonoAtlas
· Alte Bücher

Alte Bücher
· Übersicht
· Hautkrankheiten
· Andere:
· Gynäkologie
· Wasserkur

· Hilfe/FAQ

Rückblick
28. 5. 1942
Stanley B. Prusiner wurde geboren, der 1997 den Medizin-Nobelpreis für seine Prionen-Theorie erhielt. Diese Eiweiße gelten unter anderem als Verusacher der BSE.


 

Alle Inhalte und Bilder, soweit nicht anders gekennzeichnet © 2002-2017 Stefan Südfeld. Sitemap.
Unsere anderen Seiten: Psychotherapie Herzogenrath