Willkommen bei Med-serv.de
 
  Home  ·  Med. Abkürzungen  ·  Endoatlas  ·  Sonoatlas  ·  Alte Bücher  ·  Kontakt 22. Mai 2018 
  Sie befinden sich: Home > Bücher > Atlas der Hautkrankheiten > V bis X > Vaccinia
 
Medizinische Bücher
Alte medizinische Bücher im Internet

Atlas der Hautkrankheiten

E. Jacobi, 5. Auflage 1913

 

Hautkrankheiten
Von E. Jacobi.
Krankheiten V bis X.

Seite: 1/7[ Vaccinia | Verruca necrogenica | Verrucae vulgäres | Vitiligo | Windpocken | Xanthoma | Xeroderma pigmentosum ]Weiter (Verruca necrogenica)

Vaccinia.


Tafel 66.

Vaccinia generalisata.

Bei geimpften Kindern kann durch Kratzen eine Übertragung des Virus von den Impfpusteln auf deren Umgebung oder andere Körperstellen, besonders Gesicht und Genitalien (Fig. 108, 109), stattfinden, wo sich dann sekundäre Vaccinepusteln entwickeln. Besteht dabei eine juckende Hauterkrankung, Ekzem, Scabies oder Prurigo, so kann es zu einer unter heftigen Allgemeinerscheinungen verlaufenden Aussaat der Vaccineeffloreszenzen über den ganzen Körper kommen, die in der Regel erst 2 - 3 Wochen nach der Impfung schubweise erfolgt und vielfach als Allgemeininfektion mit Vaccine aufgefaßt wird. Die Erkrankung verläuft fast immer günstig, hinterläßt jedoch störende Narben und kann bei Lokalisation auf der Cornea zu Trübungen, ja zum Verlust des Augenlichtes führen. Die Übertragung des Vaccinevirus kann auch auf nicht geimpfte, an juckenden Hautkrankheiten leidende Kinder von einem anderen frisch vaccinierten Individuum aus erfolgen.

Vaccinia generalisata.

Die Diagnose ist aus den typischen Effloreszenzen und dem Nachweis der vorangegangenen Impfung (eventuell eines der Angehörigen) ohne Schwierigkeit zu stellen.

Die Prognose ist im allgemeinen günstig.

Sehr wichtig ist die Prophylaxe: Kinder, welche an juckenden Hauterkrankungen leiden, dürfen vor Heilung des Hautleidens nicht geimpft werden. Alle Impfpusteln müssen mit einem Schutzverband versehen werden.

Therapie: Bei frischer Vaccinia sollte ein Versuch mit der Anwendung des Finsenschen Verfahrens, Ausschluß der chemisch wirksamen Lichtstrahlen, gemacht werden. Sind die Pusteln bereits voll entwickelt, so empfehlen sich feuchte Verbände mit Liq. Alumin. acet., Borsäure oder Resorzin 1 %, Einpinseln mit reinem Ichthyol sowie Anwendung von Ichthyolsalben.

Anm. 108. Moulage aus der k. k. Impfstoffgewinnungsanstalt in Wien (Dr. Henning).
Anm. 109. Moulage der Klinik Finger in Wien (Dr. Henning).





Seite: 1/7[ Vaccinia | Verruca necrogenica | Verrucae vulgäres | Vitiligo | Windpocken | Xanthoma | Xeroderma pigmentosum ]Weiter (Verruca necrogenica)


Achtung!
Dieses Buch ist ein altes Fachbuch, der Inhalt entspricht nicht dem aktuellen Stand der Medizin. Angegebene Therapien entsprechen höchstens dem Stand der Medizin zum angegebenen Druckdatum. Dasselbe gilt für eine ggf. angegebene Rezeptur für ein Medikament. Diese entsprechen nicht dem heutigen Stand der Medizin und sind unter Umständen sogar körperlich schädigend. Die Zubereitung von Rezepturen und die Anwendung derselben gehört in die Hände erfahrener Ärzte und Apotheker.
Hauptmenu
· Home
· Med. Abkürzungen
· Endoskopieatlas
· SonoAtlas
· Alte Bücher

Alte Bücher
· Übersicht
· Hautkrankheiten
· Andere:
· Gynäkologie
· Wasserkur

· Hilfe/FAQ

Rückblick
22. 5. 1828
Geburtstag von Albrecht von Graefe (1828-70), der die Ophtalmologie als von der Chirurgie unabhängiges Fach etablierte und viele Neuerungen in der Augenheilkunde einführte.


 

Alle Inhalte und Bilder, soweit nicht anders gekennzeichnet © 2002-2017 Stefan Südfeld. Sitemap.
Unsere anderen Seiten: