Willkommen bei Med-serv.de
 
  Home  ·  Med. Abkürzungen  ·  Endoatlas  ·  Sonoatlas  ·  Alte Bücher  ·  Kontakt 27. Mai 2019 
  Sie befinden sich: Home > Endoatlas > Endoskopieatlas > Oesophagus > Ösophagusdivertikel
 

Endoskopieatlas: Oesophagus

Ösophagusdivertikel

Ein Endoskopieatlas des Gastrointestinaltraktes


Oesophagus Magen Duodenum Jejunum Ileum Appendix Colon Sigma Rectum Behandlung
  Normalbefund · Schatzki-Ring · Mißbildungen · Ösophagusdivertikel · Hernien · Refluxoesophagitis (GERD) · Barrett Oesophagus · MB-Färbung des Barrettösophagus · Peptische Oesophagusstenose · Ösophaguscarcinom · Frühkarzinom · Hypertensive Gastropathie · Oesophagusvarizen · Spritzende Oesophagusblutung · Narben nach Sklerosierung · Glykogen-Akanthose · Soorösophagitis · Laugenverätzung · Oesophagushämatom · Stents · Stent in Stent

Endoskopieatlas: Oesophagus

Ösophagusdivertikel

Bei den Divertikeln des Osophagus unterscheidet man primär zwei Typen. Es gibt die echten Divertikel, bei denen es zu einer Ausstülpung aller Oesophaguswandschichten kommt und die von den falschen Divertikeln, bei denen sich nur die Schleimhaut durch eine Muskellücke ausstülpt abgegenzt werden.
Eine andere Unterteilung ist in Traktions- und Pulsionsdivertikel. Erstere werden durch einen Zug von außen wie z.B. im Rahmen entzündlicher oder neoplastischer Prozesse verursacht und sind meist echte Divertikel. Die Pulsionsdivertikel entstehen durch erhöhten Druck im Oesophaguslumen, an typischen Lokalisationen mit schwächerer Muskeldeckung dann als falsches Divertikel.

Typische Beispiele für ein falsches Divertikel sind das Pharyngeo-oesophageale (Zenker) und das Epiphrenische Divertikel.
Bei dem Zenker-Divertikel kommt es in Folge erhöhter Drucksteigerung im oberen Oesophagussphinkter zu einer Ausstülpung der Schleimhaut (Mukosa/ Submukosa) durch eine anatomisch schwach angelegt Wand, dem sog. Killiandreieck. Meist erfolgt diese nach links dorsal. Die Patienten berichten über die typischen Symptome, die durch ein Speisenverhalt im Divertikel entstehen. Dies sind Regurgitationen (Speisen gelangen nach der Mahlzeit zurück in die Mundhöhle), Verschlucken mit Hustenreiz auch nach dem Essen, gurgelndes Geräusch bei dem Trinken von Wasser und Mundgeruch durch die sich zersetzenden Speisen.
Das epiphrenische Divertikel entsteht äquivalent durch eine Druckerhöhung im unteren Oesophagussphinkter und einer Ausstülpung der Oesophaguswand cranial hiervon (oberhalb). Ein operaives Vorgehen ist hier nur bei Symptomatik (Oberbauchschmerz. Thoraxschmerz oder Passagebehinderung) indiziert.

Typische Traktionsdivertikel entstehen häufig durch mediastinale Prozesse. Es kann hierbei zu Komplikationen (Oesophagotracheale Fisteln) kommen. Generell sollte ein neoplastisches Geschehen ausgeschlossen werden.

Bei der Endoskopie besteht generell bei Divertikeln die Gefahr einer Divertikelruptur durch Vorschieben des Endoskops in das Lumen des Divertikels, besonders ist dies bei dem Zenkerdivertikel gegegeben, so daß hier das initial blinde Vorschieben schnell eine Ruptur verursachen kann. Daher sollte bei entsprechender Anamnese entsprechend vorsichtig vorgegangen werden.
(EditierenText editieren)
 

© Med-Serv.de-H.N.Oseophaguslumen
(EditierenÄnderung vorschlagen)

© Med-Serv.de-H.N.Divertikellumen
(EditierenÄnderung vorschlagen)


Copyright © by Med-serv.de

Hauptmenu
· Home
· Med. Abkürzungen
· Endoskopieatlas
· SonoAtlas
· Alte Bücher

EndoAtlas
· Übersicht
  · Endoatlas
    · Oesophagus
    · Magen
    · Duodenum
    · Jejunum
    · Ileum
    · Appendix
    · Colon
    · Sigma
    · Rectum
    · Behandlung
· Bücher
· Links

Rückblick
27. 5. 1910
Todestag von Robert Koch (1843-1910), bekannt für seine mikrobiologischen Forschungen. Unter anderem entdeckte er die Erreger des Milzbrandes (1876) und der Tuberkulose (1882). Für letzteres erhielt er 1905 den Nobelpreis für Medizin.


 

Alle Inhalte und Bilder, soweit nicht anders gekennzeichnet © 2002-2017 Stefan Südfeld. Sitemap.
Unsere anderen Seiten: Psychotherapie Herzogenrath
 
2