Willkommen bei Med-serv.de
 
  Home  ·  Med. Abkürzungen  ·  Endoatlas  ·  Sonoatlas  ·  Alte Bücher  ·  Kontakt 27. Mai 2022 
  Sie befinden sich: Home > Bücher > Atlas der Hautkrankheiten > P > Purpura haemorrhagica
 
Medizinische Bücher
Alte medizinische Bücher im Internet

Atlas der Hautkrankheiten

E. Jacobi, 5. Auflage 1913

 

Hautkrankheiten
Von E. Jacobi.
Krankheiten P.

Seite: 14/14Zurück (Psoriasis vulgaris)[ Papillomata | Pediculosis capitis | Pediculosis vestimentorum | Pellegra | Pemphigus neonatorum | Pemphigus | Perniones | Pityriasis rosea | Pityriasis rubra pilaris | Pityriasis versicolor | Pocken | Prurigo | Psoriasis vulgaris | Purpura haemorrhagica ]


Purpura haemorrhagica.


Tafel 3, Fig. 6; Tafel 4, Fig. 7.

Purpura haemorrhagica

Mit dem Namen Purpura bezeichnen wir Erkrankungen wahrscheinlich infektiöser Natur, bei welchen als hauptsächlichstes Symptom Blutungen verschiedener Ausdehnung in die Haut beobachtet werden - Petechien, Ekchymosen, Vibices, erstere erbsengroße, letztere streifenförmige Hautblutungen, während Ekchymosen oder Sugillationen flächenhafte Blutungen darstellen, dadurch als solche charakterisiert, daß durch Finger- oder Glasdruck die hell- bis blaurote Farbe nicht weggedrückt werden kann. Die Epidermis über einzelnen Blutungen kann in Form von Blasen abgehoben sein (Fig. 7). Am häufigsten sind die unteren Extremitäten jugendlicher Personen der Sitz zahlreicher kleinerer und größerer Blutungen, welche meistens unter rheumatischen Beschwerden, hauptsächlich in den Kniegelenken, und Temperatursteigerungen im Frühjahr und Herbst gehäuft aufzutreten pflegen, Purpura oder Peliosis rheumatica. Durch immer erneute Nachschübe wird die Zahl der Hämorrhagien oft ganz außerordentlich vermehrt, bis nach Verlauf mehrerer Wochen der Krankheitsprozeß sistiert und das ausgetretene Blut unter dem bekannten Farbenspiel allmählich aufgesaugt wird.

Purpura haemorrhagica

Gewisse von diesem Bild abweichende Formen der Purpura, Morbus maculosus Werlhofii und Skorbut, wobei die inneren Organe und Schleimhäute meist beträchtlich beteiligt sind, sowie Purpura-Eruptionen bei Stoffwechselanomalien, wie z. B. bei Diabetes, stellen ernste Erkrankungen dar, während die einfache Purpura rheumatica ein durchaus harmloses Leiden ist.

Die Diagnose ist aus dem beschriebenen Symptomenkomplex leicht zu stellen, die Prognose bei reiner Peliosis rheumatica günstig.

Abgesehen von Bettruhe und Hochlagerung der Extremitäten wird die Therapie hauptsächlich in der Darreichung hämostatischer Mittel, Ergotin, Liq. ferri, respektive mit Rücksicht auf die wahrscheinlich infektiöse Natur von Natr. salicyl. 2 -4 g pro die bestehen.

Anm. 5. Moulage der Lesserschen Klinik in Berlin (Kolbow). 36jährige Frau, keine Gelenkerscheinungen, wurde ambulant behandelt.
Anm. 6. Moulage der Kaposischen Klinik in Wien (Dr. Henning). Zahlreiche intra- und subkutane Blutungen; Haut ikterisch verfärbt.
Anm. 7. Moulage der Neisserschen Klinik in Breslau (Kröner).




Seite: 14/14Zurück (Psoriasis vulgaris)[ Papillomata | Pediculosis capitis | Pediculosis vestimentorum | Pellegra | Pemphigus neonatorum | Pemphigus | Perniones | Pityriasis rosea | Pityriasis rubra pilaris | Pityriasis versicolor | Pocken | Prurigo | Psoriasis vulgaris | Purpura haemorrhagica ]


Achtung!
Dieses Buch ist ein altes Fachbuch, der Inhalt entspricht nicht dem aktuellen Stand der Medizin. Angegebene Therapien entsprechen höchstens dem Stand der Medizin zum angegebenen Druckdatum. Dasselbe gilt für eine ggf. angegebene Rezeptur für ein Medikament. Diese entsprechen nicht dem heutigen Stand der Medizin und sind unter Umständen sogar körperlich schädigend. Die Zubereitung von Rezepturen und die Anwendung derselben gehört in die Hände erfahrener Ärzte und Apotheker.
Hauptmenu
· Home
· Med. Abkürzungen
· Endoskopieatlas
· SonoAtlas
· Alte Bücher

Alte Bücher
· Übersicht
· Hautkrankheiten
· Andere:
· Gynäkologie
· Wasserkur

· Hilfe/FAQ

Rückblick
27. 5. 1910
Todestag von Robert Koch (1843-1910), bekannt für seine mikrobiologischen Forschungen. Unter anderem entdeckte er die Erreger des Milzbrandes (1876) und der Tuberkulose (1882). Für letzteres erhielt er 1905 den Nobelpreis für Medizin.


 

Alle Inhalte und Bilder, soweit nicht anders gekennzeichnet © 2002-2017 Stefan Südfeld. Sitemap.
Unsere anderen Seiten: Psychotherapie Herzogenrath