Willkommen bei Med-serv.de
 
  Home  ·  Med. Abkürzungen  ·  Endoatlas  ·  Sonoatlas  ·  Alte Bücher  ·  Kontakt 28. Mai 2022 
  Sie befinden sich: Home > Bücher > Atlas der Hautkrankheiten > F bis I > Folliculitis barbae
 
Medizinische Bücher
Alte medizinische Bücher im Internet

Atlas der Hautkrankheiten

E. Jacobi, 5. Auflage 1913

 

Hautkrankheiten
Von E. Jacobi.
Krankheiten F bis I.

Seite: 3/11Zurück (Fibromata mollusca)[ Favus | Fibromata mollusca | Folliculitis barbae | Gangraena diabetica | Granulosis rubra nasi | Herpes Simplex | Herpes zoster | Hydroa vacciniformis | Ichthyosis | Ichthyosis congenita | Impetigo contagiosa ]Weiter (Gangraena diabetica)


Folliculitis barbae (Sycosis simplex).


Tafel 76, Fig. 125.

Folliculitis barbae (Sycosis simplex).

Teils im Anschlüsse an eine ekzematöse Erkrankung, teils ohne solche entwickeln sich hauptsächlich beim männlichen Geschlecht in den Follikeln der Barthaare isoliert oder konfluierend Knötchen, Pusteln oder größere Infiltrate, die von Haaren durchbohrt und meist mit Borken bedeckt sind. Der Sitz der Erkrankung ist am häufigsten, wie erwähnt, der Bart (Fig. 125), seltener Brauen, Wimpern, Nasenhaare, Achsel- oder Schamhaare, ganz ausnahmsweise der behaarte Kopf. Bei dem ungemein chronischen Leiden heilen die einzelnen Follikulitiden sehr langsam unter Ausstoßung der Haare und Narbenbildung ab, jedoch treten immer wieder neue Herde auf, was den chronischen Verlauf bedingt. Als Erreger der Erkrankung sind die gewöhnlichen Eiterkokken bekannt, doch wird der Boden in der Regel durch lokale Reizung vorbereitet. Bei längerem Bestände sind die einzelnen Follikulitiden nicht mehr voneinander abgrenzbar, sie bilden eine große infiltrierte Fläche, an deren Rand die einzelnen Stadien des Verlaufes erkennbar sind.

Die Diagnose ist aus der Lokalisation, dem chronischen Verlaufe und den von Haaren durchbohrten Knötchen meist ohne Schwierigkeit zu stellen; gegenüber der tiefen Trichophytie ist zu beachten, daß letztere an den Randpartien die Entstehung aus Trichophytiekreisen erkennen läßt, mächtigere Infiltrate bildet, und daß schließlich der Pilznachweis ausschlaggebend ist.

Die Prognose ist wegen der ungemein häufigen Rezidive mit Vorsicht zu stellen.

Therapie: Zunächst sind diejenigen Momente, welche die Ansiedelung der Kokken begünstigen, Ekzeme, Katarrhe der Nase u. s. w. zu beseitigen. Die darauffolgende Epilation hat dem Eiter Abfluß zu verschaffen, worauf Kataplasmen und feuchte Verbände (Resorzin, essigsaure Tonerde 1%, Sublimat 1:5000 Borsäure oder Ichthyol) anzuwenden sind. Größere Abszesse sind zu eröffnen, eventuell zurückbleibende Infiltrate durch Skarifikation, durch Anwendung von Schälpasten oder Salizylseifenpflaster zur Resorption zu bringen. Auch die Kata-phorese und in neuerer Zeit besonders die Röntgentherapie, bis zum Ausfall der Haare angewendet, geben günstige Resultate.

Anm. 125. Moulage der Freiburger dermatologischen Klinik (Johnsen).





Seite: 3/11Zurück (Fibromata mollusca)[ Favus | Fibromata mollusca | Folliculitis barbae | Gangraena diabetica | Granulosis rubra nasi | Herpes Simplex | Herpes zoster | Hydroa vacciniformis | Ichthyosis | Ichthyosis congenita | Impetigo contagiosa ]Weiter (Gangraena diabetica)


Achtung!
Dieses Buch ist ein altes Fachbuch, der Inhalt entspricht nicht dem aktuellen Stand der Medizin. Angegebene Therapien entsprechen höchstens dem Stand der Medizin zum angegebenen Druckdatum. Dasselbe gilt für eine ggf. angegebene Rezeptur für ein Medikament. Diese entsprechen nicht dem heutigen Stand der Medizin und sind unter Umständen sogar körperlich schädigend. Die Zubereitung von Rezepturen und die Anwendung derselben gehört in die Hände erfahrener Ärzte und Apotheker.
Hauptmenu
· Home
· Med. Abkürzungen
· Endoskopieatlas
· SonoAtlas
· Alte Bücher

Alte Bücher
· Übersicht
· Hautkrankheiten
· Andere:
· Gynäkologie
· Wasserkur

· Hilfe/FAQ

Rückblick
28. 5. 1942
Stanley B. Prusiner wurde geboren, der 1997 den Medizin-Nobelpreis für seine Prionen-Theorie erhielt. Diese Eiweiße gelten unter anderem als Verusacher der BSE.


 

Alle Inhalte und Bilder, soweit nicht anders gekennzeichnet © 2002-2017 Stefan Südfeld. Sitemap.
Unsere anderen Seiten: Psychotherapie Herzogenrath