Willkommen bei Med-serv.de
 
  Home  ·  Med. Abkürzungen  ·  Endoatlas  ·  Sonoatlas  ·  Alte Bücher  ·  Kontakt 27. Mai 2022 
  Sie befinden sich: Home > Bücher > Atlas der Hautkrankheiten > F bis I > Fibromata mollusca
 
Medizinische Bücher
Alte medizinische Bücher im Internet

Atlas der Hautkrankheiten

E. Jacobi, 5. Auflage 1913

 

Hautkrankheiten
Von E. Jacobi.
Krankheiten F bis I.

Seite: 2/11Zurück (Favus)[ Favus | Fibromata mollusca | Folliculitis barbae | Gangraena diabetica | Granulosis rubra nasi | Herpes Simplex | Herpes zoster | Hydroa vacciniformis | Ichthyosis | Ichthyosis congenita | Impetigo contagiosa ]Weiter (Folliculitis barbae)


Fibromata mollusca.


Tafel 96, Fig. 157.

Fibromata mollusca

Isolierte Fibrome der Haut kommen verhältnismäßig selten zur Beobachtung, weit häufiger sind die angeborenen oder auf kongenitaler Anlage sich entwickelnden, von den Nervenscheiden ausgehenden multiplen weichen Fibrome (Neurofibrome). Dieselben kommen meist in außerordentlich großer Anzahl und sehr wechselnder Größe, teils der Haut flach aufsitzend, teils aber auch gestielt, oder in beutelartigen Hautfalten eingelagert vor (Fig. 157). Nach Schwund des Inhalts kann die leere Hauttasche zurückbleiben. Die Haut zieht entweder unverändert über die Geschwülste hinweg oder weist erweiterte Gefäße oder Drüsenausführungsgänge auf. Durch Wachstum können diese Tumoren eine exzessive Größe erreichen und schließlich an der Oberfläche ulzerieren. Außer den beschriebenen Tumoren gehören zum Bilde der Neurofibromatosis, auch Recklinghausensche Krankheit genannt, Pigmentierungen, die in Form multipler Naevi zwischen den, bei tieferem Sitz bläulich durchscheinenden Hautfibromen sich finden oder flächenhafte Verfärbungen bilden, sowie nicht selten psychische Störungen, die aber auch fehlen können. Von subjektiven Beschwerden sind heftige Schmerzen zu erwähnen. Bemerkenswert ist ferner, daß sarkomatöse Entartungen vorkommen. Die durch die Tumoren hervorgerufene Entstellung kann sehr hohe Grade erreichen.

Die Diagnose dürfte kaum auf Schwierigkeiten stoßen.

Die Prognose ist abgesehen von der Umwandlung in maligne Geschwülste eine günstige, doch ist eine spontane Rückbildung und damit Verschwinden der Entstellung und Beschwerden kaum zu erwarten.

Die Therapie ist eine rein chirurgische und wird sich auf die Entfernung der größten und störendsten Geschwülste beschränken.




Seite: 2/11Zurück (Favus)[ Favus | Fibromata mollusca | Folliculitis barbae | Gangraena diabetica | Granulosis rubra nasi | Herpes Simplex | Herpes zoster | Hydroa vacciniformis | Ichthyosis | Ichthyosis congenita | Impetigo contagiosa ]Weiter (Folliculitis barbae)


Achtung!
Dieses Buch ist ein altes Fachbuch, der Inhalt entspricht nicht dem aktuellen Stand der Medizin. Angegebene Therapien entsprechen höchstens dem Stand der Medizin zum angegebenen Druckdatum. Dasselbe gilt für eine ggf. angegebene Rezeptur für ein Medikament. Diese entsprechen nicht dem heutigen Stand der Medizin und sind unter Umständen sogar körperlich schädigend. Die Zubereitung von Rezepturen und die Anwendung derselben gehört in die Hände erfahrener Ärzte und Apotheker.
Hauptmenu
· Home
· Med. Abkürzungen
· Endoskopieatlas
· SonoAtlas
· Alte Bücher

Alte Bücher
· Übersicht
· Hautkrankheiten
· Andere:
· Gynäkologie
· Wasserkur

· Hilfe/FAQ

Rückblick
27. 5. 1910
Todestag von Robert Koch (1843-1910), bekannt für seine mikrobiologischen Forschungen. Unter anderem entdeckte er die Erreger des Milzbrandes (1876) und der Tuberkulose (1882). Für letzteres erhielt er 1905 den Nobelpreis für Medizin.


 

Alle Inhalte und Bilder, soweit nicht anders gekennzeichnet © 2002-2017 Stefan Südfeld. Sitemap.
Unsere anderen Seiten: Psychotherapie Herzogenrath